Spachtelarbeiten – Alsterdorf Winterhude Eppendorf

Spachtelarbeiten – setzen Sie auf unsere Erfahrung

Sie haben Spachtelarbeiten an einer Wand oder Mauer zu erledigen und suchen einen entsprechenden Handwerksbetrieb . Toll, dass Sie unsere Internetseite gefunden haben. Fachgerechte Sanierungs- und damit natürlich auch Spachtelarbeiten sind unser Metier Metier. Nachfolgend erfahren Sie mehr über unser Angebot.

Spachtelarbeiten: Schnelle Erledigung durch den Fachbetrieb!

Wenn der Handwerker die Wand öffnen musste, damit Rohre oder Kabel gelegt werden können, wird nach Beendigung der Arbeiten neu verputzt oder verspachtelt. Zwischenwände aus Gipskarton werden ebenso verspachtelt, damit sie anschließend mit Tapeten versehen werden können. Aber auch Bohrlöcher, Spannungsrisse und Unebenheiten sollte der qualifizierte Handwerker vor dem Streichen oder Tapezieren füllen.

Die Spachtelmasse ist ein pulvriger Werkstoff, der mit Wasser vermischt wird. Für Arbeiten im Inneren eines Gebäudes wird ein Spachtel auf Gipsbasis hergestellt. Gips ist pH-neutral und ist farbkonstant auch nach dem Tapezieren. Jedoch sollte die Spachtelmasse nicht in Feuchträumen genutzt werden. Für Außenbereiche wird ein pulvriger Baustoff auf Basis von Zement benutzt. Dieser Zementspachtel ist perfekt für die Nutzung in Feuchträumen oder für Ausbesserungen von Fussböden. Feuchtigkeit oder Nässe können dem Werkstoff nicht schaden. Gegen leichte Stöße ist das Mittel unempfindlich. Für größere Löcher, Risse und Unebenheiten empfiehlt sich die Nutzung eines Pulverspachtels, da er auch bei reichlichem Auftrag nicht reißt, wenn er aushärtet. Im Baustoffhandel wird darüber hinaus ein Fertigspachtel angeboten. Hier entfällt das Vermischen mit Wasser; die Masse hat stets dieselbe Festigkeit und ist ohne Vorarbeit verwertbar – perfekt also für kleine Reparaturen, die ohne lange Vorbereitungszeit ausgeführt werden.

Fertiger Spachtel besteht meist aus Kunstharz. Eine gute Haftung ist immer gewährleistet, selbst auf geweißten Untergründen. Geeignet ist der Spachtel für den Außen- und Innenbereich, sogar auf Holz oder Metall und auf mineralischem Untergrund hält er. Das Aushärten des genutzten Spachtels passiert durch Verdunsten seines Wasseranteils. Daher sollte man nur dünne Schichten stufenweise aufgeben. Größere Bereiche werden mit genutzt verputzt, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erreichen. Fugen, die zwischen andersgearteten Materialien entstehen, können in Bädern mit Fugenmörtel oder auch mit Silikon geschlossen werden. Beim Aufeinandertreffen verschiedener Baustoffe können schnell Spannungsrisse in der genutzten Spachtelmasse entstehen, da Temperaturunterschiede hier eine stärkere Wirkung entfalten. Silikon hat auch die Eigenschaft, Feuchtigkeit abzuweisen. Folgerichtig kommt dieses Material bei Spachtelarbeiten in Badezimmer und Küche vorzugsweise zum Einsatz.

Spachtelarbeiten von A bis Z

Wird ein pulverförmiger Spachtel für die Spachtelarbeiten verwendet, füllt man einen Becher oder Mörtelkübel zu zwei Teilen mit Wasser und gibt danach die Spachtelmasse dazu. Unbdingt beachten: Erst das Wasser, dann den Spachtel! Die Spachtelmasse wird behutsam eingegeben, wobei bitte die Angaben des Fabrikanten beachtet werden sollen. Soll eine größere Fläche verspachtel werden, kann ein eine Bohrmaschine mit Quirl das Vermengen spürbar erleichtern. Insgesamt gilt bei Spachtelarbeiten: Besser zu dick verühren und falls notwenig verdünnen! Die Öffnung wird so tief wie möglich ausgefüllt; alsdannt glättet man die Oberfläche mit einem Spachtel. Mit einem elastischen Werkzeug ist dies schnell gemacht. Um Hohlräume zu vermeiden, arbeitet der Handwerker immer von innen nach außen. Zum Schluss – nachdem der Spachtel gertrocknet ist – wird die Oberfläche abgeschliffen. Mit einem Schleifpapier von geringer Körnung oder dem Schleifschwamm beseitigt der Maurer letzte Unebenheiten.