Parkettverlegung – Geesthacht

Parkettverlegung – wir haben die richtige Lösung für Sie!

Schon einer ganzen Reihe von Jahren ist Baudesign Hamburg Ihr Fachbetrieb für Parkettverlegung. Neben der berufsbezogenen Kompetenz können Sie insbesondere auf unsere Zuverlässigkeit bei der Ausführung der Arbeiten setzen. Als Fachhandwerker mit ehrgeizigen eigenen Ansprüchen ist es für uns wesentlich, dass Sie langfristig mit unserer Leistung zufrieden sind. Die dauerhaft hohe Güte der Ausführung ist das bedeutsamste Kriterium, auf das es Ihnen als Kunde letztlich ankommt.

Was alles bei der Parkettverlegung zu machen ist, erfahren Sie hier.

Parkettverlegung: Schnelle Hilfe durch den Fachbetrieb!

Lagern Sie Parkettbretter auf einer ebenen und trockenen Unterlage. Das Parkett sollte unter korrekten Bedingungen deponiert werden. Bei Neubauprojekten müssen die Räume angemessen belüftet und beheizt werden, um die vorhandene Nässe oder Feuchte zu reduzieren. Die vorhandene Luftfeuchtigkeit in den Räumlichkeiten bei der Lagerung und Istallation darf 35 – 60 Prozent und die Temperatur 18 – 24 ° C betragen. Wenn die Feuchtigkeit unterhalb von 30 Prozent liegt, kann es zu Rissen und Brüchen im Parkettboden zwischen den Planken und der Oberfläche sowie zu einer Verlagerung kommen, sollte sich die vorhandene Feucht weiter reduzieren.

Anforderungen an den Untergrund bei der Parkettverlegung

Es wird dazu geraten, das Parkett
auf einem stabilen
Grund
zu verlegen. Der Untergrund kann aus einem stabilen Fundament wie zum Beispiel aus Beton oder einem bereits vorhandenen Holzfußboden bestehen. Der Untergrund muss in seiner Gesamtheit
eben und gerade
sowie hinreichend trocken
und vor Nässe
abgesichert sein. Wenn das Parkett auf einem neuen Betonuntergrund
verlegt wird, sollte dessen bestehende
Feuchtigkeit entweder den bestehenden Vorschriften genügen
oder nicht mehr als
80 % betragen. Differenzen
in der Fußbodenebenheit
können je nach Regelung innerhalb einer Länge
von 2000 mm bis zu 2-3 mm betragen. Starke
Unebenheiten bei der Parkettverlegung korrigiert der Fachmann mit einem Spachtel
und schleift gleichzeitig den Untergrund glatt und einwandfrei. Anschließend ist der Untergrund sorgsam zu reinigen. Falls geboten, sollte eine Dämmung bzw. ein Schallschutz
auf den Grund gelegt werden. Ein Belag auf Filzbasis oder ein echter Filzbodenbelag sind gleichfalls
geeignete Materialien für das Fundament
bei der Parkettverlegung. Teppichboden gibt zu stark nach
und muss komplett entfernt werden. Bei der Auswahl eines Materials
für den Grund sind die Vorgaben für den Schallschutz und die Abdichtung zu beachten.

Parkett verlegen – so geht´s:

Für die Parkettverlegung benötigt man: Hammer, Bohrer, Feinzahnsäge, Brechstange, Messer, Meißel, Maß, Schnur, Bleistift, eine Keile und einen Klopfblock. Bevor mit der Parkettverlegung begonnen wird, muss jedes Brett genau geprüft werden. Damit stellt der Verleger sicher, dass alles genau sitzt und sich keinerlei
Schmutz in den Rillen befindet. Offensichtlich defekte Bretter dürfen nicht benutzt werden. Defekte Planken werden kostenfrei gegen fehlerfreies
Material ausgetauscht. Mit dem mechanischen Nut- und Federsystem ist die Parkettverlegung einfach und schnell. Zusätzlicher Klebstoff kommt nicht zum Einsatz. Die Profile sind allerdings so entworfen, dass auch die Verwendung von Leim möglich ist. Es wird empfohlen, Endverbindungen an Bereichen zu verkleben, an denen ein starker Verschleiß zu erwarten ist.
Parkettboden kann auch auf einem Unterboden mit Fußbodenheizung verlegt werden. Einzige Ausnahme: Ahorn und Buche sind mit der
Fußbodenheizung nicht vereinbar, da sie durch wechselnden Feuchtigkeitsgehalt zusammenfallen können.

Parkettverlegung: Fragen Sie den Fachbetrieb!

Sie haben weitere Fragen? Sehr gern beraten Sie unsere Mitarbeiter über alle Möglichkeiten einer sachgerechten Parkettverlegung. Sie haben bereits jetzt eine Frage zu unserem Portfolio? Dann rufen Sie uns doch bitte kurzfristig an oder senden Sie uns eine kurze E-Mail. Wir helfen Ihnen mit Vergnügen.