Parkettverlegung – Alsterdorf Winterhude Eppendorf

Parkettverlegung – wir helfen Ihnen gerne!

Seit einer ganzen Reihe von Jahren ist Baudesign Hamburg Ihr Spezialist für Parkettverlegung. Neben der berufsbezogenen Kompetenz können Sie insbesondere auf unsere Zuverlässigkeit bei der Ausführung der Arbeiten setzen. Als Fachbetrieb mit hohen eigenen Ansprüchen ist es für uns wesentlich, dass Sie dauerhaft mit unserer Leistung zufrieden sind. Die beständig hohe Qualität der Ausführung ist das entscheidende Merkmal, auf das es Ihnen als Kunde letztlich ankommt.

Was im Einzelnen bei der Parkettverlegung zu erledigen ist, haben wir nachfolgend kurz für Sie skizziert.

Parkettverlegung – wir übernehmen das!

Lagern Sie den Parkettboden auf einer trockenen und ebenen Unterlage. Parkettbretter sollten unter korrekten Bedingungen deponiert werden. lIn Neubauten müssen die Räume und Zimmer hinreichend erwärmt und durchlüftet werden, um die vorhandene Nässe oder Feuchte zu reduzieren. Die vorhandene Luftfeuchtigkeit im Raum während der Installation und Lagerung darf nicht über 60 Prozent und die Temperatur 18 bis 24 ° Celsius betragen. Wenn die Feuchte unterhalb von 30 % liegt, kann es zu Brüchen und Rissen im Parkett zwischen den Platten und der Oberflächenschicht sowie zu einer Verlagerung kommen, falls die Luftfeuchtigkeit noch weiter abnimmt.

Worauf man bei der Parkettverlegung achten sollte

Es wird dazu geraten, das Parkett
auf einem soliden
Untergrund
zu verlegen. Der Untergrund kann aus einem Holzboden, aus Beton aus einem anderen stabilen Fundament bestehen. Der Untergrund muss hundertprozentig
eben und gerade
sowie genügend durchgetrocknet
und vor Feuchtigkeit
sicher sein. Wenn die Parkettbretter auf einem neuen Betonuntergrund
verlegt wird, sollte dessen vorhandene
Luftfeuchtigkeit entweder den aktuellen Vorschriften genügen
oder im Maximalfall
80 % betragen. Differenzen
in der Ebenheit des Untergrunds
können je nach Regelung innerhalb einer Gesamtlänge
von bis höchsetns 2-3 Millimeter betragen. Starke
Unebenheiten bei der Parkettverlegung korrigiert man mit Hilfe eines Spachtels
und schleift gleichzeitig den Unterboden einwandfrei und glatt. Im nächsten Schritt ist der Untergrund sorgfältig zu reinigen. Falls nötig, sollte ein Dämm- oder Schallschutzmaterial
auf den Grund gelegt werden. Ein Kunststoffbelag auf Basis von Filz oder ein echter Filzbodenbelag sind ebenfalls
gängige Materialien für den Untergrund
bei der Parkettverlegung. Teppichboden gibt zu stark nach
und muss komplett entfernt werden. Bei der Auswahl eines Materials
für den Grund sind die Vorgaben für den Schallschutz und die Abdichtung zu beachten.

Die einzelnen Schritte der Parkettverlegung:

Für die Parkettverlegung benötigt man: Hammer, Bohrer, Feinzahnsäge, Meißel, Messer, Brechstange, Maß, Bleistift, Schnur, eine Keile und einen Klopfblock. Vor dem Verlegen muss jedes Brett genau geprüft werden. Damit wird sichergestellt, dass alles perfekt sitzt und sich kein
loser Schmutz in den Rillen befindet. Offensichtlich defekte Bretter dürfen nicht installiert werden. Fehlerhafte Planken werden ohne Mehrkosten gegen fehlerfreies
Material ausgetauscht. Mit dem mechanischen Feder- und Nutsystem ist die Parkettverlegung einfach und schnell. Es wird kein zusätzlicher Klebstoff benötigt. Die Profile sind jedoch so konzipiert, dass auch die Nutzung von Leim möglich ist. Es wird angeraten, Endverbindungen an Stellen zu verkleben, an denen ein intensiver Verschleiß erwartbar ist.
Parkettboden kann auch auf einem Unterboden mit Fußbodenheizung verlegt werden. Einzige Ausnahme: Ahorn und Buche sind mit der
Fußbodenheizung nicht vereinbar, da sie durch wechselnden Feuchtigkeitsgehalt zusammenfallen können.

Parkettverlegung: Fragen Sie den Fachbetrieb!

Sie haben weitere Fragen? Gern informieren Sie unsere Mitarbeiter über alle Möglichkeiten einer fachgerechten Parkettverlegung. Sie haben schon jetzt eine Anfrage zu unserem Leistungsumfang? Dann rufen Sie uns doch bitte schnell an oder schicken Sie uns eine kurze EMail. Wir helfen Ihnen gerne.