Maurer – Trittau

Baudesign Hamburg – als Maurer für Sie im Einsatz

Ein Maurer übernimmt viele wichtige Aufgaben. Zu seinen Tätigkeiten zählen beispielsweise: Bestellung der Baumaterialien, Prüfung der Baupläne, Vorbereitung der Baumaschinen, Festlegung und Kontrolle der einzelnen Arbeitsschritte und selbstverständlich die Erledigung sämtlicher Maurerarbeiten.

Was alles zum Aufgabenfeld eines Maurers gehört und was zur Berufsausbildung gehört, erfahren Sie hier.

Sie suchen nach einem erfahrenen Maurer? Dann melden Sie sich bitte bei uns

Erfahrene Maurer werden gebraucht beim Bau von Hochhäusern, Einfamilienhäusern, Bürogebäuden und – wie bei Baudesign Hamburg – für Sanierungsarbeiten. Bei der Errichtung einer Immobilie betonieren die Maurer zuerst das Fundament, bauen anschließend Holzschalungen und fügen Einlagen aus Stahl ein. Im Anschluss daran wird das Ganze mit flüssigem Beton verschalt. Sobald der Beton ausgehärtet ist, wird die Verschalung entfernt. Erst danach startet die ursächliche Maurerarbeit. Benötigt werden Mörtel und Kleber, mit denen man Schicht für Schicht die Steine befestigt. Zur Kontrolle nutzt man eine Wasserwaage, Alulatten und ein Lot. Zwischenzeitlich wird auch mit hochmoderen Geräten wie beispielsweise Nivelliermschinen nachgemessen.

Außerdem dichten Maurer Kellerwände gegen eindringende Feuchtigkeit ab. Zu den weiteren Tätigkeiten zählen die Dämmung der Fassade und das Decken mit Holzfaserplatten. Sicherheit spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund kümmern sich Maurer auch um Brandschutz und verlegen geeignete Estriche. Maurer setzen auch Fußbodenplatten und bauen Schornsteine.

Als Maurer Ihre Nr. 1

Maurer benötigen neben handwerklichem Geschick Ausdauer und viel Kraft. Die Bauwirtschaft gehört den größten Branchen Deutschlands und weist ein stetiges Wachstum auf. Maurer sind ganz grundsätzlich verantwortlich für Sanierung von Altbauten und dem Bau neuer Gebäude. Aus diesem Grund gilt der Beruf Maurer als sicherer und perspektivreicher Job. Die Ausbildung zum Maurer dauert insgesamt drei Jahre. Die theoretischen Grundlagen werden in der Berufsschule vermittelt, der Ausbildungsbetrieb übernimmt die praktischen Lehre. Ein Maurer benötigt Mathematikverständnis, Teamfähigkeit, Sorgfalt und natürlich das schon genannte handwerkliche Können.