Maurer – Osddorf Lurup

Maurer – mehr als nur ein Handwerk

Ein Maurer übernimmt viele wichtige Aufgaben. Zu seinem Tätigkeitsfeld gehören unter anderem: Vorbereitung der Baumaschinen, Bestellung der zu verarbeitenden Baumaterialien Prüfung der Baupläne, Kontrolle und Bestimmung der einzelnen Arbeitsschritte und natürlich die Ausführung sämtlicher Maurerarbeiten.

Was genau in den Zuständigkeitsbereich des Maurers fällt und was zur Berufsausbildung gehört, erfahren Sie hier.

Sie suchen nach einem erfahrenen Maurer? Dann melden Sie sich bitte bei uns

Gut ausgebildete Maurer werden gebraucht beim Bau von Hochhäusern, Bürogebäuden, Einfamilienhäusern und – wie bei unserem Unternehmen – für die Erledigung von Sanierungsarbeiten. Beim Bau einer Immobilie schütten Maurer zunächst das Fundament mit Beton, bauen danach Schalungen aus Holz und fügen Stahleinlagen ein. Im nächsten Arbeitsschritt wird alles mit Flüssigbeton verschalt. Sobald der Beton hart geworden ist, geht es an die Entfernung der Verschalung. Erst danach startet die ursächliche Maurerarbeit. Benötigt werden Mörtel und Kleber, mit denen man Schicht für Schicht die Ziegelsteine befestigt. Für die fortgesetzte Kontrolle nutzt man Alulatten, ein Lot und eine Wasserwaage. Mittlerweile wird auch mit hochmoderen Hilfsmitteln wie zum Beispiel Nivelliermschinen nachgemessen.

Des Weiteren dichten Maurer Wände und Mauern gegen Feuchtigkeit ab. Zu den weiteren Aufgaben zählen die Dämmung der Gebäudeaußenhaut und das Decken mit Holzfaserplatten. Wichtig ist natürlich auch die Gebäudesicherheit. Deswegen kümmern sich Maurer zusätzlich den vorbeugenden Brandschutz und verlegen geeignete Estriche. Maurer setzen auch Fußbodenplatten und bauen Schornsteine.

Unsere Maurer – aus der Region für die Region

Maurer benötigen ausreichend Muskelkraft, viel Geschick und genügend Ausdauer. Die Bauwirtschaft zählt den bedeutsamsten Wirtschaftsbereichen Deutschlands und ist weiterhin am wachsen. In der Hauptsache sind Maurer verantwortlich für die Altbausanierung und der Errichtung von Neubauten. Aus diesem Grund gilt der das Berufsbild Maurer als zukunftssicher. Die Berufsausbidung dauert drei Jahre. Die theoretischen Grundlagen werden in der Berufsschule vermittelt, das praktische Arbeiten erlernt der Azubi in seinem Ausbildungsbetrieb. Ein Maurer benötigt Mathematikverständnis, Teamfähigkeit, Sorgfalt und natürlich das bereits genannte handwerkliche Können.