Maurer – Glinde

Baudesign Hamburg: Ihr Maurer für Norddeutschland

Ein Maurer übernimmt zahlreiche Aufgaben. Zu seinem Berufsbild gehören unter anderem: Prüfung von Bauplänen, Bestellung der benötigten Materialien, Vorbereitung der Maschinen, Kontrolle und Festlegung der jeweiligen Arbeitsschritte und selbstverständlich die Erledigung sämtlicher Maurerarbeiten.

Was im Einzelnen zu den Aufgaben eines Maurers gehört und wie die Ausbildung aussieht, erfahren Sie in diesem Artikel.

Geschäfts- und Privatkunden vertrauen unser Arbeit als Maurer

Gut ausgebildete Maurer werden gebraucht bei der Errichtung von Einfamilienhäusern, Hochhäusern, Bürogebäuden und – wie bei unserem Unternehmen – für die Erledigung von Sanierungsarbeiten. Beim Bau einer Immobilie schütten Maurer zunächst das Fundament mit Beton, bauen als nächstes Schalungen aus Holz und fügen Einlagen aus Stahl ein. Im nächsten Schritt wird alles mit flüssigem Beton verschalt. Sobald der Beton hart ist, geht es an die Entfernung der Verschalung. Erst dann beginnt die eigentliche Maurerarbeit. Benötigt werden Mörtel beziehungsweise Kleber, mit denen man schichtweise die Ziegelsteine befestigt. Für die fortgesetzte Kontrolle nutzt man eine Wasserwaage, ein Lot und Alulatten. Mittlerweile wird auch mit technisch ausgereiften Hilfsmitteln wie zum Beispiel Nivelliermschinen nachgemessen.

Darüber hinaus dichten Maurer Kellerwände und Außenmauern gegen Feuchte ab. Zu den weiteren Aufgaben zählen die Dämmung der Gebäudeaußenhaut und das Decken mit Faserplatten aus z.B. Holz. Sicherheit spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund kümmern sich Maurer auch den vorbeugenden Brandschutz und verlegen geeignete Estriche. Maurer setzen auch Fußbodenplatten und bauen Schornsteine.

Unsere Maurer sind erfahren und verlässlich

Maurer benötigen neben handwerklichem Geschick Ausdauer und viel Kraft. Die Bauwirtschaft gehört den wichtigsten Wirtschaftsbranchen in Deutschland und erfreut sich ein beständigen Wachstums. Hauptsächlich sind Maurer verantwortlich für Sanierung von Altbauten und der Errichtung von Neubauten. Aus diesem Grund gilt der Beruf Maurer als Job mit Zukunftsperspektive. Die Ausbildung zum Maurer dauert insgesamt drei Jahre. Die theoretischen Grundlagen werden in der Berufsschule vermittelt, alle praktischen Tätigkeiten erlernt der Azubi im Ausbildungsbetrieb. Ein Maurer benötigt Teamfähigkeit, Sorgfalt, mathematisches Verständnis und natürlich das bereits angesprochene handwerkliche Können.